Karl Benscheck verstorben

Karl Benscheck, der 1968 zum 1. Beigeordneten des damals noch selbständigen Dorfes Annelsbach gewählt wurde, führte dieses Ehrenamt bis zur von ihm initiierten vorgezogenen Eingemeindung von Annelsbach in die Gemeinde Höchst i. Odw. am 1.11.1969. Von nun an bis zur Kommunalwahl im Oktober 1972 war Karl Benscheck Annelsbacher Ortsvorsteher und engagierte sich ehrenamtlich in der Höchster Kommunalpolitik. Mit der Kommunalwahl 1972 war er bis 1976 Gemeindevertreter.[1]

In dieser Zeit begann er auch mit der ehrenamtlichen Vereinsarbeit:

Als der seit 1969 amtierende damalige Ortsvorsteher hatte ich für Donnerstag, dem 11. März 1976 zu einer Bürgerversammlung in Annelsbach eingeladen, um die Bürger und Zimmervermieter über die Aufgaben und Möglichkeiten eines örtlichen Verkehrs- und Verschönerungsvereins zu informieren. Ich wurde dabei unterstützt vom Leiter des zu dieser Zeit in Annelsbach laufenden Flurbereinigungsverfahrens, Obervermessungsrat Kropp, und vom Gebietsbeauftragten für den Fremdenverkehr im Odenwaldkreis, Amtmann Willi Weckbach.

Es wurde ein Satzungsentwurf für den Verein vorgelegt, darüber beraten und dann die Gründung des Vereins durch die Beitrittserklärung von 12 Bürgern und Bürgerinnen beschlossen.

Die Gründungsmitglieder beauftragten den amtierenden Ortsbeirat, nämlich Ortsvorsteher Karl Benscheck, Ortsbeirat Karl Merkel und Ortsbeirat Helmut Scheuermann mit der vorläufigen Geschäftsführung für ein Jahr.

Karl Benscheck, 14.03.1986; Rückblick auf die Vereinstätigkeit 1976 - 1985[2]

In der ersten Mitgliederversammlung am 17. November 1976 wurde Karl Benscheck zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Vorstand des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Annelsbach 1977
Vorstand des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Annelsbach 1977;
v.l.n.r.: Friedrich Gunst, Karl Benscheck, Elisabeth Vock, Gerhard Schmitt, Hilde Lehr, Resi Resch, Karl Merkel, Michael Putz.; Foto: Archiv

Neben der Vereinsgründung und der damit einhergehenden Vereinsarbeit kümmerte sich Karl Benscheck weiter um die Lokalpolitik. Sein Amt als Gemeindevertreter tauschte er 1977 gegen das des Beigeordneten im Gemeindevorstand und 1985 wurde er 1. Beigeordneter.

Von Mai 1985 bis Dezember 1986 nahm er wieder das Amt des Gemeindevertreters war.

Von 1976 bis 1987 lenkte er zusätzlich die Geschicke des Vereins und hat in dieser Zeit viel bewegt. In einem von ihm am 14.03.1986 selbst verfassten 12 seitigen ausführlichen Rückblick auf die Vereinstätigkeit dokumentierte Karl Benscheck alle erwähnenswerten Vorgänge des Vereins.[2]

Einige Beispiele:

  • Erstellung und Aufstellung eines Werbe-Schaukastens am Ortseingang.
  • Beginn der Markierungen für das örtliche Wanderwegenetz.
  • Einrichtung des provisorischen Bolzplatzes im Rappengrund.
  • Erstmals umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit 15 EinzelVeranstaltungen durchgeführt.
  • Erstmals eine örtliche Preisliste aufgelegt.
  • Einpflanzaktion für den Parkplatz am Ortseingang.
  • Vorbereitung für Einrichtung des Kinderspielplatzes im Dorferneuerungsprogramm.
  • In Eigenhilfe ausgebaute Schutzhütte.
  • Einweihung Erholungsanlage Annelsbacher Tal.
  • Kinderspielplatz wird als Ergänzung der Anlagen erstellt.
  • Pflegeaktion für die neuen Freizeitanlagen.
  • Wetterfeste Tischtennisplatte zur Ergänzung der Freizeitanlagen angeschafft.
  • Große Pflegemaßnahme für über 50 vorhandene Naturparkbänke.
  • Anschaffung eines Behälters für Streugut zum Winterdienst für Steigung der Straße "Zum Hartberg.
  • Erstmals einen Bus-Vereinsausflug veranstaltet.
  • Erstmals Durchführung eines Gemarkungsrundganges.
  • Vorbereitungen für die Erstellung einer Heimatchronik für Annelsbach eingeleitet.
  • ...

Die Liste ist noch viel länger. Karl Benscheck hat allein in diesen 10 Jahren zusammen mit den Annelsbachern sehr viel bewegt und gerade der damals wichtige Fremdenverkehr wurde durch seine Initiative in Annelsbach vorangetrieben.

Die geehrten damaligen Vorstandsmitglieder erhielten zum Dank von Herrn Hömig ein Buch 'Der Odenwald'
Ehrung der damaligen Vorstandsmitglieder (v.l.n.R.) Hilde Lehr, Karl Merkel und Karl Benscheck durch Kreisfremdenverkehrsleiter Heinz Hömig für besondere Verdienste von 1976 - 1986 im Fremdenverkehr; Foto: Archiv

Karl Benscheck hat sich in den verschiedensten Bereichen engagiert und er hatte seine Visionen, aber er konnte leider nicht immer alle so mitreißen, wie er es sich gewünscht hätte. Das können wir aus seinen Aufzeichnungen im Vereinsarchiv sehen. Er hatte sich zum Beispiel in Höchst ein größeres Engagement des damaligen Bürgermeisters für den Fremdenverkehr erhofft, insbesondere bei der finanziellen Unterstützung für die Ortsteile, die letztlich die touristisch attraktiven Ziele sind.

Am 7. März 1987 kandidierte Karl Benscheck nicht mehr für das Amt des 1. Vorsitzenden und übergab den Posten an Eva Maria Schicke, die zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde.

Am 4. Juni 1987 lud der Verein zu einer außerordentlichen Sitzung ein, die einzig und allein einberufen wurde, um Karl Benscheck für seine Verdienste für Annelsbach zu danken und ihn zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen.

Karl Benscheck war fortan präsent bei den Mitgliederversammlungen und auch bei Veranstaltungen soweit es ihm möglich war.

Sein Lebensmittelpunkt verlagerte sich nach Darmstadt und er engagierte sich dort in einer nicht minder wichtigen Sache, deckte er dort doch Ungerechtigkeiten bei den Abwassergebühren auf und legte sich mit einer Verwaltung an. Mit Erfolg, denn 2001 wurde das Urteil gesprochen und die Bürger bekamen ihr Geld erstattet. Und dabei ging es um Millionen.[3]

Er sollte für uns alle ein Vorbild sein, beharrlich für eine gute Sache zu kämpfen und nicht einzuknicken. Er wusste, wie es geht.

Wir trauern um Karl Benscheck.

Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

Nachweise:

[1] Annelsbacher Dorfchronik, S. 78-79

[2] Archiv Verein: Karl Benscheck, 14.03.1986; Rückblick auf die Vereinstätigkeit 1976 - 1985, S. 1 und S. 3

[3] Lokalanzeiger Ausgabe 2, 29. Jahrgang, Seite 4, abgerufen am 08.03.2019