Nikolaus in der Schutzhütte am See

Die Eltern und ihre Kinder stehen mit dem Nikolaus vor der Hütte
Der Nikolaus an der Hütte am See

Am 8. Dezember um 16 Uhr sammelten sich die Annelsbacher Kinder und Erwachsenen an der Annelsbacher Hütte am See zur Nikolausfeier. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Annelsbach hatte wieder zu diesem vereinsinternen Fest für die Annelsbacher eingeladen.

Herbstliches Wetter mit Wind und Regenschauern brachte die Annelsbacher nicht aus der Ruhe. Immer wenn ein Schauer niederging, versammelte man sich in der Hütte und wenn es wieder aufhörte, ging es ans wärmende Feuer.

Feuer gehört in Annelsbach dazu

Um 14:00 Uhr begannen die Helfer mit den Vorbereitungen. Ruck zuck hatten sie alles aufgebaut und der Glühwein wurde angeheizt. Vor der Hütte hatten die Annelsbacher eine Feuerschale aufgestellt, in der ein Holzfeuer prasselte und eine urgemütliche Stimmung erzeugte. Schon vor 16 Uhr waren alle Vorbereitungen abgeschlossen und das Fest konnte beginnen.

Die Suche nach dem Nikolaus begann

Gegen 17 Uhr wurden die Fackeln angezündet und die Suche nach dem Nikolaus konnte beginnen.

Die Kinder liefen von der Schutzhütte bis zum Dalles. Hier steht der Annelsbacher Weihnachtsbaum, der von den Annelsbacher Kindern bei einem Arbeitseinsatz am 1. Dezember geschmückt wurde. Sie hofften, den Nikolaus hier zu finden und riefen nach ihm, aber er antwortete nicht.

Die Kinder sangen ein Weihnachtslied und riefen noch einmal nach dem Nikolaus, aber es war weder eine Antwort zu hören, noch ein anderes Zeichen zu sehen.

Einige glaubten, etwas gehört zu haben und preschten in Richtung Hassenröther Berg. Und tatsächlich, da war ein Licht zu sehen. Im Schein des Lichts konnten die Kinder seinen roten Mantel erkennen.

Nun gab es kein Halten mehr, die Kinder stürmten dem Nikolaus lautstark entgegen und begrüßten ihn. Anschließend sangen sie ihm ein Weihnachtslied vor.

Der Nikolaus steht gebückt vor einem Kind und spricht mit ihm
Der Nikolaus spricht mit den Kindern

Der Nikolaus war begeistert. Die Kinder schwärmten ihm von der Hütte und dem Feuer vor und luden ihn ein, gemeinsam mit ihnen zur Annelsbacher Hütte zu laufen. Der Nikolaus war angetan von dieser Gastfreundschaft und begleitete die Kinder zur Hütte.

Er ist da

An der Hütte angekommen wurde der Nikolaus herzlich empfangen. Er stellte seinen Jutesack an der Hütte ab und legte die Rute nach kurzer Zeit beiseite. "In Annelsbach waren die Kinder brav, da brauche ich die Rute wohl nicht" sagte er.

Und dann wandte er sich den Kindern zu, las in seinem goldenen Buch, in dem er scheinbar im Laufe des Jahres alles notiert hatte, was geschehen war. Er wusste sehr viel über die einzelnen Kinder und unterhielt sich mit ihnen. Er lobte die Kinder für ihr gutes Verhalten. Zum Beispiel lobte er den Einsatz der Kinder beim Bau des Weidentunnels und freute sich über das schgöne Bauwerk. "Das ist ja ganz was tolles, was Ihr da gebaut habt" lobte er die Kinder.

Aber es gab auch ein paar tadelnde Worte, wollten einige Kinder zu Hause wohl einfach nicht ihr Zimmer aufräumen. So mancher Erwachsene mag hier an seine eigene Kindheit erinnert worden sein.

Die Erwachsenen singen dem Nikolaus in der Hütte ein Lied.
Der Nikolaus lauscht den Erwachsenen

Die Kinder sagten Gedichte auf und zur Belohung gab es vom Nikolaus kleine Päckchen, die er in seinem großen Sack mitgebracht hatte.

Nachdem sich der Nikolaus in der Hütte auch von den Erwachsenen etwas vorsingen ließ, verabschiedete er sich von allen und zog weiter.

Anschließend wärmten sich die Annelsbacher an einem heißen Kakao oder Glühwein und stärkten sich mit Rindswurst und Brot oder einem Schmalzbrot am lodernden Feuer.

Ein besonderer Dank geht an die engagierten Helferinnen und Helfer, die für die Vorbereitung und Durchführung des gelungenen Festes gesorgt hatten.