Nachtwächterwanderung in Michelstadt

Essen in historischem Haus

Zum Auftakt dieses Jahres lud der Verkehrs- und Verschönerungsverein Annelsbach zu einer Stadtführung der besonderen Art in Michelstadt ein. Am Samstag, den 27.02.2016 fuhren die Annelsbacher in Fahrgemeinschaften nach Michelstadt, um sich in historischem Ambiente im Restaurant "Drei Hasen" auf die nachfolgende Nachtwächterwanderung einzustimmen.

Die Annelsbacher sitzen an mehreren Tischen verteilt im Restaurant 'Drei Hasen'
Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Annelsbach beim gemeinsamen Abendessen im Restaurant 'Drei Hasen'

In geselliger Runde stärkten sich die Ausflügler im ältesten Hause Michelstadts, bevor es um 20 Uhr mit der eigentlichen Führung weiter ging. Die historische Nachtwächter-Patrouille, wie sie der erste Michelstädter Nachtwächter Johann Caspar Göller 1698 täglich gemacht hat, begann am Michelstädter Stadtbrunnen. Dort erzählte der Nachtwächter über die alte Schmiede, die Apotheke und das bedeutende Stadtarchiv in der Löwenhofreite.

Das Rathaus erzählt Geschichte

Die Annelsbacher stehen vor dem Rathaus und lauschen den Ausführungen des Nachtwächters, der in seinem historischen Gewand die Gruppe informiert
Der Nachtwächter informiert die Annelsbacher anschaulich über die Bedeutung Michelstadts

Weiter ging es zum historischen Michelstädter Rathaus, das 1484 erbaut wurde. Vorbei an der Michelstädter Elle ging es hinauf in das alte Rathaus in den Rathaussaal, in dem der Nachtwächter weitere historische Informationen über das frühere Leben in Michelstadt gab. Und dann durfte eine Annelsbacherin die Rathausglocke läuten, so wie es damals zum Einleiten der Versammlung der Stadtverordeneten getan wurde.

Vom Rathaus ging es weiter zum Diebsturm, an dessen Fuße der Nachtwächter sehr bildhaft die damaligen Verhältnisse beschrieb. Bis zu einer Verhandlung wurde ein Angeklagter in diesem Turm eingesperrt und musste bei Wasser und Brot in der Kälte des feuchten Turmes auf seine Verhandlung warten, wenn er es denn bis dahin überlebte.

Die Tour führte weiter über den Wallgraben auf den Burgwall, an der Außenseite der Kellerei vorbei. Über die zweite Brücke ging es in die Altstadt zurück, direkt in den Kellereihof. Dort wurde ein ehemals geheimer Raum gezeigt, der früher der Eingang zur damaligen Burg war. Er wurde durch Zufall entdeckt.

Vom Kellereihof ging es wieder in die Nähe des Kirchplatzes zum ältesten Wohnhaus aus dem Jahre 1443, es gehört zum Restaurant "Drei Hasen" und ist genau das Haus, in dem die Annelsbacher vor der Führung gespeist hatten.

Stadtkirche

Die Annelsbacher stehen in der Michelstädter Stadtkirche und lauschen den Ausführungen des Nachtwächters
Die Annelsbacher in der Michelstädter Stadtkirche

Die Nachtpatroullie führte weiter zur Stadtkirche. Dort berichtete der Nachtwächter über das Durchsetzungsvermögen der evangelischen Stadtkirchengemeinde. Sie setzte durch, dass sie selbst über die Gestaltung ihrer Stadtkirche bestimmen konnte. Die Kirchengemeinde ließ die Orgel neu konzeptionieren und umbauen. Sie wurde 1999 eingeweiht und verfügt jetzt über 42 Register. Damit können auch umfangreiche Orgelwerke zum Besten gegeben werden.

Im Anschluss an die Führung zogen einige Annelsbacherinnen und Annelsbacher noch weiter und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Annelsbach hofft, dass es allen gefallen hat.